i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i i







Auf PERSONALUNION wird MONOPHONIST zur Einheit: Die Musik wurde von der Band zusammen geschrieben und eingespielt, bei BILANZ 2010 war das noch anders. In vielen Stunden wurde daran gebaut, die verschiedenen Potientiale und Ideen der vier unterschiedlichen Typen zu einem Ganzen zu formen. Trotzdem wird die anfangs eingeschlagene Richtung weitergegangen: Mit Hardcore-Punk als Basis wird mit Jazz, Synthesizern und Rock n' Roll eine Suppe gekocht, die man nur bei Monophonist serviert bekommt.


[...] Rasantes Tempo, galoppierende Breaks, stetige rhythmische Wechsel, spannende ruhige Elemente und brachial krachige Gitarren, sogar Jazzelemente werden verwurstet - wirklich beeindruckende Musik.
[...] weil die deutschen Texte von einer erstaunlichen Qualität sind. Das muss man erst mal schaffen. Auf jeden Fall ein starke Veröffentlichung, die wenig Vergleichbares in Deutschland hat.
Der kosmische Penis 10/2014

[...] Sehr gute, ungestüme Arrangements, swingt, stresst, aber nimmt dich mit. Ein Hardcore-Punk-Brett, unantastbar genreübergreifend. Elektronisch und wirklich ein Wahnsinn. Die Musik ist mehr als interessant, 12 Tracks in ca. 43 Minuten. Lyrisch wie Casper, das bekomme ich nicht mehr aus dem Kopf. Sperrig wie die Goldenen Zitronen sein können, tanzbar wie Kurt. [...]
My Ruin 12/2014




Rezensionen zu Bilanz 2010